Mein Profil

 
1993-2002

Im Anschluss an meine Aufstiegsfortbildung zum Elektroinstallateur Meister in Abendform bei der Handwerkskammer zu Köln, entschied ich mich für ein Studium an der FH Köln zum Elektroingenieur mit dem Schwerpunkt Elektrische Energietechnik.

Während meines Studiums befasste ich mich mit dem Thema der „Hochtemperatur Supraleitung“  im Elektrotechnischen Bereich der HTSL-Kurzschlussstrombegrenzung. Über diesen Bereich der „Hochtemperatur Supraleitung“ schrieb ich am Ende meines Studiums - bei der Fa. Nexans SuperConductors GmbH im Chemiepark Hürth-Knapsack - meine Diplomarbeit mit dem Titel:

„Untersuchungen des Grenzkennlinienverlaufs eines AC-Impulsmesssystems zur Charakterisierung von HTSL-Kurzschlussstrombegrenzern“.

Weil mir das Lernen und auch Lehren sehr viel Spaß bereitete, arbeitete ich während und auch nach meinem Studium als Dozent für folgende Fächer:  

  • Mathematik

  • Angewandte Mathematik 

  • Elektrotechnik 

  • Physik 

  • Elektrische Maschinen 

  • Elektrische Messtechnik 

  • Digitale Signalverarbeitung 

  • Kraftwerkstechniken 

2002-2005 Dozententätigkeit
Die Dozententätigkeiten mit den oben aufgeführten Fächern führte ich nebenberuflich in Abendform vom 01.Oktober 2002 bis zum 31. März 2005 bei der Rhein-Erft-Akademie durch. Unter anderem schrieb ich Ausbildungskonzepte für den Ausbildungsbereich „Energieanlagenelektroniker“. 

In der Zeit vom 01. März 2003 bis 31. März 2005 war ich Kursleiter für die Kurse Industriemeister EMSR Technik.

Bis zum heutigen Tag bin ich aktives Mitglied im Prüfungsausschuss für Industriemeister Elektrotechnik.

2002-2005 Anstellung als Dipl. Elektroingenieur
Vom Dezember 2002 bis September 2005 arbeitete ich als Elektroingenieur im Ingenieurbüro Frank Wagner im Bereich Detail- und Basic-Engineering. Dort machte ich mich mit allen Projekten im Bereich der EMSR-Technik vertraut.

2004 Engineering EBS-Kraftwerk im Chemiepark Knapsack
Anfang 2004 begann ich für die Fa. InfraServ Knapsack im Task Force Team die Planung zum Bau eines Ersatz-Brennstoff-Kraftwerkes (EBS-Kraftwerk), welches im Chemiepark Knapsack erbaut werden soll, durchzuführen.

Dort war ich für die Erstellung der technischen Spezifikationen für folgende Bereiche zuständig:

-          Erdung, Potentialausgleich, Blitzschutz und Überspannungsschutz

-          Elektroverteilungen, Elektroinstallationen und Beleuchtung

-        Ausschreibung für technische Gebäudeausrüstung (TGA)

2004-2007 Engineering, Koordination und Inbetriebnahme für den Bau eines LNG-Terminals
Ich war von Oktober 2004 bis Oktober 2005 in Bonn und anschließend bis April 2007 in Mugardos, für den Bau eines LNG-Terminals in Spanien, im Rahmen eines Werksvertrages für die Firma TGE auf selbständiger Basis tätig.

TGE Gas Engineering GmbH gehört zu den Marktführern als Spezial-Anbieter von ingenieurtechnischen Leistungen für Anlagen zur Lagerung und Transport von verflüssigten Gasen sowie Anlagen zur Konditionierung von Kohlenwasserstoffen (Trocknung, Fraktionierung, Verflüssigung) und agiert zum überwiegenden Teil auf ausländischen Märkten.

Ich war mit diversen Aufgaben betraut:

  • Engineering, Bauüberwachung, Material- und Personal Koordination und Messung des Erdungs-, Blitz- und Überspannungsschutz-Systems für das LNG-Tanklager.

Zu den Engineering Aufgaben gehörte die Erstellung folgender Dokumentation in englischer
Sprache:

  • Erdungsphilosophie
  • BIitzschutzphilosophie
  • Spezifikation zum Erdungs-, Blitz- und Überspannungsschutz als Systembeschreibung
    Dimensionierung des Erdungs- und Blitzschutzsystems
  • Durchführung vom Risikomanagement zur Ermittlung der Blitzschutzklassen und Blitzschutzzonen

Das Engineering zur Entwurfs- und Detailplanung:

  • Fundamenterdung Prinzipdarstellungen in Form von Typicals
  • Äußerer Blitzschutz Prinzipdarstellungen in Form von Typicals
  • Blitzschutz-Potentialausgleich Prinzipdarstellungen in Form von Typicals
  • Messprinzipdarstellung Prinzipdarstellungen in Form von Typicals

Das Engineering der Ausführungs- und Detail-Zeichnungen:

  • Fundamenterdungssystem
  • Potentialausgleichssystem
  • Blitzschutzsystem
  • Gesamterdungs- und Blitzschutzkonzept

Das Engineering zur Mengenermittlung und des Leistungsverzeichnisses:

  • Fundament- und Haupterdungssystem
  • Blitzschutz - PotentialausgIeichssystem
  • Äußerer - Blitzschutz

Das Engineering für die Prüfabläufe, welche nach Fertigstellung des Erdungs-, Blitz- und Überspannungsschutz-Systems vorgeschrieben sind:

  • Prüfanweisungen für das Erdungs- und Blitzschutz-System
  • Prüftabellen
  • Darstellung der Widerstandsmessungen für:
    o das Erdungssystem
    o das Blitzschutz-Potentialausgleichssystem
    o das äußere Blitzschutzsystem

Überwachung und selbständiges Durchführen der Erdungs- und Blitzschutzmessungen des
gesamten LNG-Tanklagers.

Bauüberwachung der oben genannten Positionen.

Elektro- und Beleuchtungsinstallationen der Gebäude
Engineering, Bauüberwachung und Materialkoordination für die Elektroinstallation in Gebäuden
des LNG-Tanklagers.
Zu den Engineering Aufgaben gehörte die Erstellung folgender Dokumentation in englischer
Sprache:

  • Beleuchtungsspezifikation
  • Technische Gebäude Ausrüstungs-Spezifikation als Systembeschreibung
  • Dimensionierung der verwendeten Kabel und Leitungen
  • Dimensionierung des Beleuchtungssystems
  • Dimensionierung und Design der Gebäudehauptverteilungen

Das Engineering der Ausführungs- und Detail-Zeichnungen:

  • Vorgabe der Kabelbahnen, Kabelkanäle und Kabel- und Leitungswege
  • Positionierung der Schalter, Steckdosen, Verteilungen und Beleuchtungskörper
  • Hauptverteilungspläne

Das Engineering zur Mengenermittlung und des Leistungsverzeichnisses:

  • Kabelbahnen, Kabelkanäle und Kabel
  • Kabel- und Leitungen
  • Beleuchtungssystem
  • Hauptverteilungen

Bauüberwachung der oben genannten Positionen.

MSR-System
Engineering, Bauüberwachung, Personal und Materialkoordination für die MSR-Kabel, Kabeltrassenwege und Feld-Instrumente des LNG-Tanklagers.

Zu den Engineering Aufgaben gehörte die Erstellung folgender Dokumentation in englischer Sprache:

  • MSR-Kabelziehpläne

Das Engineering der Ausführungs- und Detail-Zeichnungen:

  • Verlauf der MSR-Kabeltrassenwege
  • Positionierung der MSR-Junktion Boxes
  • Positionierung der MSR-Feld-Instrumente

Das Engineering zur Mengenermittlung und des Leistungsverzeichnisses:

  • Befestigungsmaterial des MSR-Kabelbahnsystems
  • MSR-Kabeltrassensystem

Bauüberwachung der Positionen:

  • MSR-Kabelverlegung
  • MSR-Ka beltrassensystem
  • MSR-Feldinstrumente

Seit 2007 Engineering und Koordination für den Bau von
2 x 800 MW Doppelblock Steinkohlekraftwerksneubauten

Seit September 2007 arbeite ich auf selbständiger Basis bei der RWE Power AG.

Die RWE Power AG  ist der Stromerzeuger im RWE-Konzern in Kontinentaleuropa und einer der größten Stromproduzenten Europas. RWE Power stützt sich in ihrer Erzeugung auf eine breite Palette von Energieträgern: Kernenergie und die aus eigenen Tagebauen im Rheinland geförderte Braunkohle in der Grundlast, in der Mittel- und Spitzenlast setzen wir Steinkohle-, Gas- und Wasserkraftwerke ein.

Meine Tätigkeitsbereiche bei den 2 x 800 MW Doppelblock Steinkohlekraftwerksneubauten Westfalen (Hamm) und Eemshaven (NL):

  • Engineering, Consulting, Koordinieren und Abwickeln von Steinkohlekraftwerksneubauten inkl. Beschaffungsvorgänge für die Gewerke Baustromversorgung und Elektroinstallationspaketen
  • Durchführen von Anlagenbewertungen, Anlagenkonzepte erstellen, überprüfen und freigeben
  • Vertragsmanagement, Vergabeentscheidung vorbereiten
  • Koordinieren und bewerten technischer Abstimmungsgespräche
  • Kosten-, Termin- und Qualitätsüberwachung und Qualitätsmanagement

Gezeichnet Mike Lux Feldmann im Juni 2008.